Schulreise der 6. Klasse und 2. Oberstufe

von (Kommentare: 0)

Am Donnerstagmorgen trafen wir 6. Klässler und 2. Oberstüfler uns um 06.45 Uhr auf dem Turnhallenparkplatz. Um 7 Uhr fuhren wir in Richtung Hirzel. In Giswil machten wir eine Znünipause, oberhalb vom Lungerensee.

Um 09.50 Uhr kamen wir bei der Staumauer an. Dort sahen wir wie ein Helikopter Baumaterial transportiert. Die Staumauer Räterichsboden ist 92 Meter hoch. Oben auf der Staumauer angekommen, erzählte uns der Bergführer Informationen zur Staumauer. Cedric seilte sich als Erster ab.

Als die 2. Oberstüfler alle unten waren, wurde es mir immer banger. Als ich an die Reihe kam, da war ich sehr aufgeregt. Dann sagte der Bergführer: „Steig über die Mauer!“ Ich machte es, danach musste ich mich nach hinten lehnen, das war das Schlimmste für mich. Sobald man an der Mauer runter lief, war es viel einfacher. Ich verspürte eine grosse Erleichterung, als ich unten ankam. Als alle unten waren, gab es eine kostenlose Führung durch die Staumauer. Es war sehr feucht und „glitschig“ in diesem riesigen Bauwerk. An den Wänden hatte es Kalkzäpfen. Einige Treppentritte waren leicht senkrecht, weil es ziemlich steil runter ging.

Ich musste sehr gut aufpassen, dass ich nicht ausrutschte. Der Führer erklärte, wie sie bei einem Bombenangriff auf die Mauer schnell das Wasser herauslassen können. Als wir draussen waren, bedankten wir uns und marschierten gleich zum Schulbus.

Erlebnisbericht von Elia, 6. Klasse

Nach einem herrlichen Nachmittag in der Badi Spiez besuchten die Schüler und die beiden Klassenlehrer eine Führung hinter den Kulissen der Tellspiele in Interlaken. Am Abend verfolgten dann alle gebannt die Freilichtaufführung. Es war eine gelungene Schulreise!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 6.