Skilager 2015

von (Kommentare: 0)

Schülerinnen und Schüler der 5. – 9. Klasse reisten am 01. März ab ins Skilager. Für die Mädchen gings nach Savognin, die Knaben waren in der Lenzerheide zuhause.

Eine Schülerin hat die erlebnisreiche Woche in folgende Worte gefasst:

 

Wir Mädchen der 5. - 9. Klasse verbrachten das diesjährige Skilager erneut im bekannten Wintersportort Savognin. Wir erreichten am Sonntagnachmittag das Lagerhaus und waren beschäftigt mit dem Einrichten der Zimmer.

Am Montagmorgen erwachten wir ziemlich verschlafen. Doch schon beim ersten Blick aus dem Fenster verflog die Müdigkeit schlagartig. Hinter den schneebedeckten Bergen ging die Sonne strahlend auf.

Nach dem Frühstück hörten wir jeweils eine Morgenandacht über die bewegende Lebensgeschichte Eric Liddells, der an den Olympischen Spielen von 1924 in Paris eine Gold- und eine Bronzemedaille gewann und später als Missionar in China wirkte.

Der Skiunterricht fand immer morgens und nachmittags statt.

Am Dienstagabend erzählten uns die beiden Skilagerköchinnen im Interview mit Herrn Hunziker ihre Lebensgeschichte.

Das Skirennen stand am Mittwoch auf dem Programm. Leider war es uns nicht möglich eine Abfahrt durchzuführen, da der Nebel die Sicht verschlechterte. So beschränkten wir uns auf einen Riesenslalom.

Am Nachmittag war Schlitteln angesagt. War das lustig! Passend zum Lagerthema schauten wir am Abend den berühmten Film „Die Stunde des Siegers“, welcher die Geschichte des jungen Eric Liddell erzählt.

Am Donnerstag war das Wetter so stürmisch, dass die Bergbahnen den Betrieb gar nicht erst aufnehmen konnten. Am Morgen vergnügten wir uns mit verschiedenen Gruppenspielen, Tischfussball und Tischtennis. Am Nachmittag suchten wir an der frischen Luft eine geeignete Schlittelpiste, bis uns die Kälte wieder in die wohlige Wärme der Villa Aurora trieb. An diesem Abend wurde das Geheimnis um die Platzierungen im Skirennen gelüftet.

Der letzte Tag war gekommen und wir hatten viel zu tun: Nach der Morgenandacht wurde das ganze Haus sauber geputzt und das Gepäck in die Autos verladen. Ein letztes Mal flitzten wir bei strahlendem Wetter die schönen Pisten hinunter. Der Wind pfiff uns um die Ohren und im Licht der Sonne reflektierten tausende von Schneekristallen die hellen Strahlen.

Mitte Nachmittag hiess es dann Abschied von Savognin zu nehmen. 

Karin, 3.OS

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.